Der erste Geburtstag

oder: Mein Tag!

Man sollte meinen, dass es am ersten Geburtstag eines Kindes hauptsächlich um das Geburtstagskind geht, aber tatsächlich ist es doch eher ein Tag für die Eltern bzw. für die Mama!

Das Kind lebt im Jetzt!

Wenn Besuch da ist, ist das schön, wird aber nicht mit etwas speziellem verknüpft. Und Geschenke sind erstmal genauso spannend wie normales anderes Spielzeug. Auch von der Deko sind höchstens die Luftballons interessant, mit denen gespielt werden darf.

Daher war mir von Anfang an relativ klar, dass dieser erste Geburtstag meines Sohnes eher ein besonderer Tag für mich wird.

Wochen vorher habe ich auf Pinterest gestöbert, mir Motive für ein Geburtstagsshirt und dazu passende Deko gesucht.

Zu essen sollte es nur geben, was der Kleine auch essen darf und kann.

Genug Gerede, hier kommen ein paar Fotos:

Die Lightbox wurde natürlich auch passend bestückt.

Die Einladungen habe ich selbst gebastelt und gestaltet.

Passend zu den Einladungen das Geburtstagsshirt. Ich habe mir auf Dawanda alles zum Aufbügeln bestellt und dann selbst auf einem weißen T-shirt zusammen gestellt.

Die Deko habe ich versucht relativ schlicht abzustimmen und die Punkte wieder aufzugreifen.

Zur Kinderbespaßung hatten wir einen Sandkasten,ein kleines Trampolin und noch ein Planschbecken.

Zu essen gab es diverses Obst und Gurke – abgefüllt in Cupcake Förmchen, Käsespieße, Schnittchen, Nudelsalat, Babybel, einen Apfel-Bananen-Möhren-Kuchen und einen Beeren-Mandelkuchen.

Für diese Tafel habe ich mir auch bei Pinterest Anregungen geholt und dann Tafelfolie auf geklebt und selbst beschrieben.

Ich bin sehr zufrieden mit unserer Deko und der Geburtstagsfeier. Wir hatten sonniges Wetter und einen schönen Nachmittag!

Wieder geht ein Jahr…

diesmal jedoch ein ganz besonderes Jahr.
Nein, ich habe nicht Geburtstag, aber unser kleiner Sonnenschein wird heute ein Jahr alt!
Zeit für mich/ uns ein wenig in Erinnerungen zu kramen und voller Liebe auf das letzte Jahr zu blicken.

Achtung: Dieser Artikel könnte Spuren von Rührseligkeit enthalten.

Ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll.
Mit dem Klassiker „das Jahr ist so schnell vergangen, wo ist nur die Zeit geblieben“?

Wenn ich versuche, mir das letzte Jahr vor Augen zu führen, springen meine Gedanken wie ein Flummi durch meinen Kopf. Da sind so viele Momente – anstrengende, übermüdete, freudige, witzige.
Momente, die einem das Herz überquellen lassen mit schönen Gefühlen. (Jaja, sowas sagen viele Mütter, und alle Nicht-Mütter verdrehen jetzt die Augen ;-))

Ich bin immer noch dankbar, dass ich so eine tolle Schwangerschaft haben durfte und auch die Geburt war im Vergleich zu anderen ziemlich gut.

Ich finde es erstaunlich, wie sich so ein Baby entwickeln kann! Wie schnell er plötzlich verhältnismäßig wenig Schlaf braucht. Wie schnell er mobil geworden ist. Wie sehr sich alles verändert; die Schlafgewohnheiten, dass Essverhalten. Wie wenig sie am Anfang von der Welt erfassen können und wie sehr jetzt jedes Detail aufgesogen wird.

Ich habe mir jeden Monat notiert, was für neue Fähigkeiten und Eigenschaften hinzu kamen und jetzt so beim Lesen erinnere ich mich an die vielen schönen kleinen Momente.
Zum Beispiel das erste Mal laut Lachen!! Das erste Mal Mama und Papa sagen. Der kleine „E. T. – Finger“ mit dem alles erkundet wurde. Wie schön es ist, Bücher zusammen anzuschauen oder ihn zur Musik tanzen zu sehen. Diese innigen Umarmungen wenn ich länger nicht anwesend war…

Auf jeden Fall habe ich in der Zeit gelernt, dass ich ruhigen Gewissens auf mein Bauchgefühl vertrauen kann und damit meistens richtig liege. Dass man seinen eigenen Weg gehen muss und man als eigene kleine Familie damit zufrieden sein muss…. Nicht die anderen!

Heute werden wir uns einen schönen sonnigen Tag am Wasserspielplatz machen und am Wochenende feiern wir mit der Familie und den Paten.

Schmackofatz

Nachdem wir mit unserer Küchenmaschine nun schon einiges ausprobiert haben, gebe ich einen kleinen Einblick in unsere Experimente.

Inzwischen schon ein richtiger Klassiker bei uns:

Milchbrötchen

In dem mitgelieferten Kochbuch von Kenwood gibt es ein Rezept für Milchbrötchen, welches wir zu Schoko- und Rosinenbrötchen umgewandelt und ausprobiert haben.

„Schmackofatz“ weiterlesen

Auto, Arztbesuch und Augenweide

Auto
So ein Auto ist ja schon ziemlich hilfreich. Auch wenn wir hier viel zu Fuß oder mit dem Bus erledigen, geht es doch nicht ganz ohne Auto.
Als wir unser Auto vor einigen Jahren gekauft haben, hatte ich schon im Sinn, dass dieses Auto etliche Jahre halten und auch später mal unser/ein Kind/er sicher transportieren sollte. Nun ist das Kind da und das Auto auch noch.
Allerdings haben wir uns in den letzten 12 Monaten durchaus sehr über das Auto und die Malessen die wir damit hatten sehr geärgert. Viel Geld ist von uns an die Werkstatt geflossen und doch möchte ich mich eigentlich nicht davon trennen.
Doch wann ist der richtige Zeitpunkt um sein Auto zu verkaufen? Bei uns wäre es definitiv letztes Jahr gewesen, doch wer kann schon in die Zukunft sehen?
Wenn mir das möglich wäre, fiele mir die Entscheidung heute auf jeden Fall einfacher, ob uns das Auto noch weitere Jahre begleiten darf oder nicht…

Arztbesuch
Ich habe eigentlich ein ganz gutes Verhältnis zu Ärzten. Wartezimmer machen mir im Normalfall nicht viel aus, solange ich nicht gerade neben der größten Rotznase aller Zeiten sitzen muss.
Allerdings gehe ich meist auch nur zum Arzt, wenn es wirklich nicht anders geht.
Jetzt mit Kind sieht das grundsätzlich erstmal anders aus. Und das ist auch gut so.
Denn mit einem Kind muss man regelmäßig beim Arzt vorstellig werden um sein Kind „prüfen“ zu lassen.
Bei den „U“ – Untersuchungen wird das Kind in allerlei Punkten beurteilt.
Hier kann man nachlesen, bei welchem Termin welche Punkte abgehandelt werden.
Außerdem muss ich sagen, dass sich mit dem kleinen Erdenbürger auch meine Einstellung zu alternativen Methoden und Wegen geändert hat. Bisher war es (Gott sei Dank) nicht notwendig, mir darüber Gedanken zu machen aber mit Kind macht man sich ja nonstop über alles Gedanken…
So kam es, dass wir mit dem kleinen nun auch einen Termin beim Osteopathen gemacht haben.
Einfach nur so.
Man kann ja nie wissen.
Und will auf Nummer sicher gehen.

Augenweide
Etwas oder jemand ist eine Augenweide…
Komisches Wort. Den Ursprung hat dieses Wort wohl von den Schäfern, die sich unter Bäume gelegt haben und diese, sowie auch den Himmel betrachtet haben.
Dabei kam es zu dieser Wortschöpfung, welche die Schönheit der Weiden (Bäume) beschreibt.
Warum im Laufe der Zeit daraus nicht auch das Augenhaus, Augentier und weitere Wortzusammensetzungen wurden ist ungeklärt…

Kenwood, Kinderwagen und Kokolores

Kenwood
Endlich ist sie da! Unsere Küchenmaschine.
Da wir bereits seit über einem halben Jahr gesucht und uns informiert haben, war die Freude umso größer, als endlich die Pakete an kamen.

Ja, Pakete. Denn es reicht natürlich nicht einfach nur eine Küchenmaschine, es muss auch noch das passende Zubehör sein.

Wir haben uns für die Kenwood Cooking Chef Gourmet mit folgendem Zubehör entschieden:

– Fleischwolf
– Entsafter
– Nudelwalze
– Gewürzmühle
– Zitruspresse
– Passier-Aufsatz

Im Lieferumfang enthalten waren noch eine digitale Küchenwaage, div. Einsätze wie Knethaken, Ballonschneebesen, etc., Multi-Zerkleinerer und Thermoresist Glas-Mixaufsatz.

Einiges haben wir schon getestet, dazu aber bald mehr.

Kinderwagen
Als wir vor der Geburt unseres Sohnes den Kinderwagen aus einem Meer von Modellen ausgesucht haben, war es mir super wichtig, dass ich den Wagen gut mit einer Hand schieben kann. Ich kenne mich ja und wusste, dass ich in einer Hand immer mit etwas beschäftigt sein werde. Dabei hatte ich an mein Smartphone oder z. B. an einen Kaffee gedacht.

Letztens musste ich feststellen, dass es tatsächlich praktisch ist, den Wagen mit einer Hand schieben zu können. Doch statt Smartphone oder Kaffee hatte ich den Regenschirm in der freien Hand 😀

Um meinen regelmäßigen Gelüsten nach Eis nachzukommen ist so eine freie Hand übrigens auch sehr vorteilhaft…

Kokolores
Immer öfter begegnen mir Wörter, über die man sich bisher gar nicht so die Gedanken gemacht hat. Die mir nun aber komisch vorkommen und ich mich des öfteren frage, wo diese Wörter eigentlich herkommen.
Mein Mann schmunzelt immer darüber, wenn ich „kurios“ öfter benutze…
Kokolores ist auch so ein Wort, was sich wirklich seltsam anhört. Der Ursprung scheint nicht ganz klar zu sein, es kommt wohl von den Wörtern „Gockel“ oder „Gaukler“.

I put some new shoes on

Hey, I put some new shoes on
And suddenly everything’s right
I said, hey, I put some new shoes on
And everybody’s smiling, it’s so inviting

Paolo Nutini – New Shoes

 

Seit nun etwas über einen Monat bin ich Besitzerin des neuesten Trends 😉

Schon seit Jahren flatterte in meinem Kopf immer mal wieder die Idee, doch die tollen Kinder-Blinkeschuhe in meiner Größe zu kaufen. Da sich die Suche danach aber nicht so einfach gestaltete, fand der neue Trend natürlich direkt Anklang bei mir:

LED Leuchtschuhe

Das Original stammt aus der Feder des Münchener Modelabels Dito und lag mal bei 119 EUR. Aktuell gibt es den Schuh im Onlineshop in weiß oder in rot für 59,00 EUR. Die Geschichte des Labels könnt ihr hier nachlesen.

Schnell gewann der Schuh an Beliebtheit und deshalb ist es kein Wunder, wenn der Schuh bei Dito ausverkauft ist. Es fanden sich allerdings schnell diverse Nachahmer. Und so muss ich gestehen, habe ich meine Schuhe auch über Amazon erworben.

Der Schuhe verfügt über eine LED Sohle, welche man in 7 verschiedenen Farben einstellen kann:

rot, blau, pink, türkis, grün, weiß, gelb

Zusätzlich gibt es noch den „Party“-Modus in welchem die Farben automatisch wechseln.

„I put some new shoes on“ weiterlesen

Freude auf Knopfdruck

Zugegeben, in dem Moment wo ich den Titel geschrieben habe, habe ich auch etwas zweideutig denken müssen :p

Mit diesem Slogan allerdings wirbt Hans Grohe für seine Select Brausen.

Es ist schon etwas her, da habe ich diesen Duschkopf mal zum Testen bekommen und muss sagen ich bin wirklich froh darüber.

„Freude auf Knopfdruck“ weiterlesen

DIY – ein tolles Geschenk

Heute möchte ich euch ein kleines Geschenk zeigen, das ich zur Taufe meines 2. Neffen gebastelt habe.

Inspiriert dazu hat mich eine Collage, die meine Freundin zur Geburt ihres Sohnes mal bekommen hatte. Es handelt sich dabei um eine mit schönem Stoff bezogene Leinwand, die anschließend mit dem Namen des Kindes und weiteren schönen Details verziert wird:

Für dieses Motiv habe ich mir niedlichen Stoff bei uns aus einem kleinen schnuckeligen Laden ausgesucht.

„DIY – ein tolles Geschenk“ weiterlesen

Mein erstes Mal …

… natürlich nicht was ihr jetzt denkt 🙂

Für euch ist es wahrscheinlich nicht weniger verwunderlich als für mich, aber ich habe heute zum ersten mal inhaliert. So mit heißem Wasser, Schüssel und Handtuch 😉

Bisher war es (zum Glück) nie notwendig, aber momentan absolviere ich hier das beste Bauchmuskeltraining *hust*

„Mein erstes Mal …“ weiterlesen

Mein kleines Hobby

Schon vor über 5 Jahren fing es an, ich weiß gar nicht mehr wirklich wie eigentlich 🙂

Wahrscheinlich wr wie bei so vielem mal wieder das Internet schuld.

Ich habe angefangen, meine kleine Sammlung von 0 auf 20 in kürzester Zeit überhaupt erst anzufangen. Es machte mir Spaß, meine Nägel passend zu meinen Prints auf T-Shirts oder Sweatshirts zu gestalten. Irgendwann hatte ich dann leider nicht mehr die Zeit und ging über zu unifarbenem Lack in den verschiedensten Farben. Damit mein Mann mich nicht für komplett verrückt hält, habe ich ab und an Farben verschenkt, die von mir einfach nicht oft benutzt wurden.

Ich habe mich dann an Effektlacken, Stickern, Stamping und sonstigen diversen Materialien und Methoden ausgetobt.

Die Lacke hatte ich immer in einer Schachtel, die irgendwann recht groß und sperrig wurde. So richtig fuchsig hat es mich allerdings erst gemacht, als ich kleiner Monk die Lacke in der Schachtel auch noch nach Marke und Farbe sortiert habe. Was leider bei jeglicher Bewegung von A nach B wieder durcheinander geriet. Also musste eine andere Lösung her.

„Mein kleines Hobby“ weiterlesen