Schmackofatz

Nachdem wir mit unserer Küchenmaschine nun schon einiges ausprobiert haben, gebe ich einen kleinen Einblick in unsere Experimente.

Inzwischen schon ein richtiger Klassiker bei uns:

Milchbrötchen

In dem mitgelieferten Kochbuch von Kenwood gibt es ein Rezept für Milchbrötchen, welches wir zu Schoko- und Rosinenbrötchen umgewandelt und ausprobiert haben.

Die Maschine knetet den Teig super durch und man hat wirklich wenig Arbeit. Die Brötchen sind sooo lecker geworden, dass wir sie inzwischen immer tiefgefroren vorrätig haben. Sie sind schnell angerührt und müssen nach der „Gehzeit“ nicht lange backen.

Deshalb machen wir auch immer gleich die doppelte Menge von beiden Sorten. Beim letzten Durchgang haben wir ca. 100 Brötchen eingefroren!

Die Differenz zwischen Plan und Realität lehrte mich der Tag an dem ich den Entsafter ausprobieren wollte.

Vor einiger Zeit bin ich auf einen Shop aufmerksam geworden, bei dem man Obst direkt aus Spanien beim „Erzeuger“ bestellen kann. In geistiger Umnachtung habe ich zum durchprobieren ein Mix-Paket bestellt.

In meiner Vorstellung schnippelte ich das Obst und habe es durch den Entsafter gejagt um am Ende leckeren Saft zu haben. Ich habe sogar extra passende Flaschen mit Schraubverschluss gekauft, um den Saft haltbar zu machen.

Die Realität sah dann etwas anders aus….

Ich habe zwar schön geschnitten, da das allerdings schon deutlich länger gedauert hat als geplant, wurde Minimann langsam unruhig und mein Mann musste alleine weiter machen und den Haufen Obst nach und nach entsaften….

Als das Obst dann nach vielen Stunden umgewandelt war, habe ich mich fast schon Nachts ans Mischen gemacht.

Dabei habe ich mich etwas wie Miraculix gefühlt! Mit einer kleinen Suppenkelle habe ich willkürlich die Säfte durcheinander geschüttet und in Flaschen gefüllt 😀

Das war ein Spaß!!

Zum Schluss wurde der Saft im Sous-vide noch erhitzt und dann die Flaschen verschlossen.

Der Entsafter selbst ist super! Die einzelnen Teile lassen sich schnell montieren und man muss das Obst (oder auch Gemüse) wirklich wenig vorbereiten und der Ertrag ist super. Es lässt sich auch alles wirklich leicht reinigen.

Nur die Grapefruit hätte ich weglassen sollen, die kommt in den Säften sehr dominant raus.

Über die weiteren Tests könnt ihr bald in einem weiteren Artikel lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.